Weltsalon 2014

Der Himmel auf Erden

Alles neu, alles anders – fast. Im achten Jahr erfand sich der Weltsalon auf dem Tollwood Winterfestival neu. Unter dem Motto »Himmel auf Erden« wurde in Tollwoods Zelt für aktuelle gesellschaftliche und ökologische Fragen eine »Baustelle Welt« inszeniert, die den Besucher selbst ins Rampenlicht stellte: Interaktion, kritisches Hinterfragen, außergewöhnliche Performances und zwölf thematisch unterschiedlich gestaltete Räume boten eine gelungene Mischung, die das Weltsalon-Publikum begeisterte.

»Baustelle Welt« – zwölf Räume zum Nachdenken, Mitmachen und Erleben

Viele Neuerungen gab es im Weltsalon zu entdecken. Wo in den vergangenen Jahren die große Weltkugel im Zentrum stand, gestaltete Tollwood in diesem Jahr eine interaktive Ausstellungfläche, die von den Besuchern besichtigt und mitgestaltet werden konnte. Von der Telefonzelle über den Sweatshop bis hin zur Küche – der Rundgang durch die zwölf unterschiedlich gestalteten Räume »bewegte« im wahrsten Sinne des Wortes: Es sollte und durfte selbst Hand angelegt werden. Die Themen waren äußerst unterschiedlich – von Liebe und Lebensfreude bis hin zu Billiglöhnen in der Textilbranche, von Flucht und Krieg bis zur Kraft des Glaubens. Regelrecht überrannt wurde das »Klassenzimmer«, das die einfach klingende Frage stellte: »Was möchte ich, bevor ich sterbe…? « Auf der »Baustelle Welt« konnte sich jeder Besucher seine ganz persönlichen Gedanken zu einem möglichen »Himmel auf Erden« machen.

Engagierte Kultur – Performances im Weltsalon

Wie die Rauminstallation ging auch das Kulturprogramm im Weltsalon neue Wege. Neben zwei klassischen Veranstaltungen mit den Kabarettisten Helmut Schleich, Florian Schroeder und Volkmar Staub, bespielten Performance-Künstler den Weltsalon über den gesamten Festivalzeitraum hinweg. Im Audioteatro »The Bubble« (die Blase) von Katharina Mayerhofer wurden die Besucher selbst zu Hauptdarstellern des Stücks und tauchten mittels Kopfhörer erteilten Regieanweisungen in eine ganz eigene Welt ein. Die Akteure der Performance »Turmbau zu Babel« bespielten die zwölf Räume des Weltsalons mit überraschenden und außergewöhnlichen kleinen Szenen, die die Muster unserer Alltagswahrnehmungen in Frage stellten.

Treppengespräche

»Artgerecht«, »Zwischen Machbarkeit und Moral« und »Alles im Fluss?«
An drei Abenden verwandelte sich die große Treppe im Weltsalon zu einem Podium mit renommierten Gesprächspartnern. Hilal Sezgin, engagierte Tierrechtlerin und Publizistin diskutierte die Fragen nach einer neuen Ethik für die Tiere. Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin lotete gemeinsam mit Anke Domscheit-Berg die Grenzen zwischen Machbarkeit und Moral im Bezug auf den technischen Fortschritt aus. Und Prof. Dr. Christian Laforsch, ausgewiesener Plastikexperte, sprach mit Werner Boote, dem Regisseur des Films »Plastic Planet«, über den Alleskönner Plastik – eines der größten Umweltprobleme des 21. Jahrhunderts. Die Mitschnitte der Treppengespräche durch den Kooperationspartner Bayern 2 können Sie hier nachhören.

Die Live-Reportagen

An drei Abenden entführten bekannte Naturfotografen in die atemberaubende und faszinierende Welt der Naturfotografie. Eine Premiere war die Veranstaltung »Jäger des Lichts«: Fünf der besten Naturfotografen hatten sich zusammengeschlossen und mit ihrem Vortrag eine abendfüllende Hommage an die Natur geschaffen. Der Greenpeace-Fotograf Markus Mauthe reiste mit seiner Kamera einmal um die Welt und präsentierte im Weltsalon seine besten Bilder – eine Liebeserklärung an den Planeten Erde. Erstaunliche Motive findet Klaus Echle nicht etwa in der Ferne, sondern direkt vor unserer Haustür. Seine Erlebnisse mit Wildtieren wie Füchsen oder Eisvögeln in heimischen Wäldern öffneten die Augen für einen faszinierenden, aber vernachlässigten Lebensraum.

Ausstellung

Die beeindruckende Vielfalt der Reportage-Fotografie konnten die Besucher in der Jubiläumsausstellung »125 Jahre National Geographic« im Weltsalon erleben. Die Ausstellung zeigte eine Auswahl der besten Bilder aus der 125-jährigen Geschichte des bekannten Magazins.

Unter anderem auf der Bühne und im Weltsalon zu sehen und zu hören

Hilal Sezgin, Tierrechtlerin und Publizistin; Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, Staatsminister a.D. & Prof. an der LMU; Anke Domscheit-Berg, Netzaktivistin; Prof. Dr. Christian Laforsch, Lehrstuhl für Tierökologie Universität Bayreuth; Werner Boote, Regisseur; Stephanie van Batum & Katharina Mayrhofer, Otto Falckenberg Schule; Helmut Schleich, Florian Schroeder, Volkmar Staub, Kabarettisten; Ingo Arndt, David Hettich, Markus Mauthe, Bernd Römmelt, Florian Schultz, Klaus Echle, Naturfotografen und viele andere mehr.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ein Blick zurück

Weltsalon Winterfestival 2017

Weltsalon 2017

Demokratie, Freiheit und eine pluralistische und tolerante Gesellschaft gibt es nicht zum Nulltarif. Der Weltsalon 2017 als „Schauplatz der Demokratie“.

Weltsalon 2016

Weltsalon 2016

2016 ist der Weltsalon seit 10 Jahren Heimat aktueller gesellschaftlicher und ökologischer Fragestellungen auf dem Tollwood Winterfestival.

Weltsalon 2015 - Installation

Weltsalon 2015

Baugerüste, Schubkarren, ein altes Auto, Müllcontainer. 16 interaktive Installationen zeigten, warum das Leben »überlebenswert« ist.

Weltsalon 2014

Weltsalon 2014

Die Welt ist eine Baustelle – aber jeder kann dazu beitragen, sie zum „Himmel auf Erden“ zu machen. Zahlreiche interaktive Installationen zeigten wie.

Weltsalon 2013

Weltsalon 2013

Die Welt ist zwar längst vermessen, dennoch birgt sie noch unzählige Geheimnisse in sich. Eine Einladung zum Staunen, Mit-Diskutieren und Entdecken.

Weltsalon 2012

Weltsalon 2012

Wege zu einem verantwortungsvollen Miteinander, eine Reise zu den Wundern der Natur und zu Menschen, die Unmögliches möglich machen.

Weltsalon 2011

Weltsalon 2011

Zukunftsmacherinnen, Diktatur und Demokratie, ein Planet in Menschenhand: Brennende ökologische und gesellschaftliche Themen unter einem Dach vereint.

Weltsalon 2010

Weltsalon 2010

Von der Suche nach neuen Wegen des friedlichen Zusammenlebens, Auswegen aus der Klimakrise und dem Wilden mitten unter uns.

Weltsalon Winterfestival 2009

Weltsalon 2009

Das Leben ist ein Abenteuer, in dem es täglich Neues zu entdecken, alte Wege zu verlassen, gleichzeitig Bewährtes zu erhalten gilt.

Weltsalon Winterfestival 2008

Weltsalon 2008

Information und Dialog, Vision und Realität, Denken und Handeln, Faszination und Verantwortung. Zukunft wird gemacht!

Weltsalon Zeltansicht Winterfestival 2007

Weltsalon 2007

Tollwood widmet erstmals ein ganzes Zelt den großen ökologischen und gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit. Vier Wochen Weltsalon.