Weltsalon 2011

Anstiftung zum Umdenken

Eine Ermutigung zum Aktiv-Werden!

Der Mensch im Mittelpunkt eines Fadenkreuzes, eine Liegewiese im Wald, eine Buchhandlung im Kleid einer vom Grün zurückeroberten Hochhaussiedlung – auch in diesem Jahr zog der Weltsalon Tausende Besucher in seinen Bann. Zum fünften Mal bot das multimedial inszenierte Zelt in Podiumsdiskussionen, interaktiven Kunstinstallationen, Ausstellungen, Live-Reportagen und Filmen aktuellen ökologischen und sozialen Themen eine große Bühne. Insgesamt verzeichnete der Weltsalon in diesem Winter so viele Besucher wie nie zuvor.

»Mensch und Macht«

Von großer Aktualität war das Podiumsgespräch über den Kampf um die Freiheit in Nordafrika: Lokale Aufstände und Revolutionen hat es immer schon gegeben. Doch die Demokratisierungsbewegungen in den arabischen Ländern haben einen politischen Funken entzündet, der die Hoffnung auf Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit weltweit beflügelt. Zu Gast war u.a. die iranische Richterin und Trägerin des Friedensnobelpreises Dr. Shirin Ebadi.
Wohlstand, Wachstum – Widerspruch: Über die ökologischen wie ethischen Grenzen des Wachstums angesichts globaler Ungleichheit, Klimawandel und Umweltzerstörung sprachen Umweltvordenker Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker und Dr. Marc Beise, Leiter des Wirtschaftsressorts bei der Süddeutschen Zeitung.

»Ansichten aus dem All«

Ein Planet in Menschenhand: Schärfer denn je offenbart eine neue Generation von Satellitenbildern, wie tiefgreifend die Menschheit ihren Heimatplaneten verändert hat. Eingeleitet von einem stimmungsvollen musikalischen Intro von Martin Kälberer diskutierten der Philosoph Prof. Dr. Wilhelm Vossenkuhl und Dr. Volker Liebig, Direktor des Erdbeobachtungsprogrammes der ESA, anhand ebenso faszinierender wie erschreckender Ansichten aus dem All über die ökologischen und sozialen Auswirkungen menschlicher Eingriffe.

»Wildnis – die letzten Geheimnisse der Erde«

Vor vollen Zuschauerrängen gaben die Naturfilmer und -fotografen Andreas Kieling, David Hettich und Florian Schulz Einblicke in ihre Arbeit und eröffneten überraschende neue Perspektiven auf unsere Welt, zu Lande, zu Wasser und in der Luft.

»Die Zukunftsmacherinnen«

Im Mittelpunkt dieser Themenreihe im Weltsalon standen Frauen, die die Welt verändern. Medica mondiale-Gründerin Dr. Monika Hauser, Kriegsberichterstatterin Dr. Carolin Emcke und KAITO-Gründerin Heidi Schiller haben in ihrem Leben viel gewagt und – nicht selten unter Lebensgefahr – viel gewonnen. Im Kampf gegen Unterdrückung, Armut und Krieg, für mehr Frieden und Gerechtigkeit.

Neben den Themenreihen zeigten Ausstellungen verschiedenste Facetten des Lebens. Die Ausstellung »LIFE – Eine Reise durch die Zeit« des weltberühmten Fotografen Frans Lanting erzählte atemberaubend die Entstehung des Lebens auf der Erde. Die Ausstellung »(Un-)Schlagbar – Gewalt gegen Frauen« von Ärzte der Welt zeigte ebenso einfühlsam wie erschreckend, dass Gewalt gegen Frauen auch heute noch an der Tagesordnung ist. Die Gestaltung des multimedialen Zeltes mit der großen Weltkugel im Zentrum rundeten interaktive Kunstinstallationen, wie »Ich-Du&Ich« von Moritz Wehrmann, ab.

Unter anderem auf der Bühne des Weltsalon 2011:

Umweltvordenker Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Dr. Shirin Ebadi, erste iranische Richterin und Trägerin des Friedensnobelpreises, Naturfilmer Andreas Kieling, Dr. Monika Hauser, Trägerin des alternativen Nobelpreises, Slobodan Djinovic, Mitbegründer der serbischen Widerstandsbewegung Otpor, die vielfach ausgezeichnete Kriegsberichterstatterin Dr. Carolin Emcke, Dr. Volker Liebig, Direktor des Earth Observation Programmes der ESA, Heidi Schiller, Geschäftsführerin von KAITO, Bewegungsforscher Prof. Dr. Dieter Rucht, Philosoph Prof. Dr. Wilhelm Vossenkuhl, Astronom Prof. Dr. Harald Lesch, Unterwasserfotograf David Hettich (»Abenteuer Ozean«), Naturfotograf Florian Schulz (»Ruf der Wildnis«), u.a.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ein Blick zurück

Weltsalon Winterfestival 2017

Weltsalon 2017

Demokratie, Freiheit und eine pluralistische und tolerante Gesellschaft gibt es nicht zum Nulltarif. Der Weltsalon 2017 als „Schauplatz der Demokratie“.

Weltsalon 2016

Weltsalon 2016

2016 ist der Weltsalon seit 10 Jahren Heimat aktueller gesellschaftlicher und ökologischer Fragestellungen auf dem Tollwood Winterfestival.

Weltsalon 2015 - Installation

Weltsalon 2015

Baugerüste, Schubkarren, ein altes Auto, Müllcontainer. 16 interaktive Installationen zeigten, warum das Leben »überlebenswert« ist.

Weltsalon 2014

Weltsalon 2014

Die Welt ist eine Baustelle – aber jeder kann dazu beitragen, sie zum „Himmel auf Erden“ zu machen. Zahlreiche interaktive Installationen zeigten wie.

Weltsalon 2013

Weltsalon 2013

Die Welt ist zwar längst vermessen, dennoch birgt sie noch unzählige Geheimnisse in sich. Eine Einladung zum Staunen, Mit-Diskutieren und Entdecken.

Weltsalon 2012

Weltsalon 2012

Wege zu einem verantwortungsvollen Miteinander, eine Reise zu den Wundern der Natur und zu Menschen, die Unmögliches möglich machen.

Weltsalon 2011

Weltsalon 2011

Zukunftsmacherinnen, Diktatur und Demokratie, ein Planet in Menschenhand: Brennende ökologische und gesellschaftliche Themen unter einem Dach vereint.

Weltsalon 2010

Weltsalon 2010

Von der Suche nach neuen Wegen des friedlichen Zusammenlebens, Auswegen aus der Klimakrise und dem Wilden mitten unter uns.

Weltsalon Winterfestival 2009

Weltsalon 2009

Das Leben ist ein Abenteuer, in dem es täglich Neues zu entdecken, alte Wege zu verlassen, gleichzeitig Bewährtes zu erhalten gilt.

Weltsalon Winterfestival 2008

Weltsalon 2008

Information und Dialog, Vision und Realität, Denken und Handeln, Faszination und Verantwortung. Zukunft wird gemacht!

Weltsalon Zeltansicht Winterfestival 2007

Weltsalon 2007

Tollwood widmet erstmals ein ganzes Zelt den großen ökologischen und gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit. Vier Wochen Weltsalon.