Kunst am Platz

Bunt, fröhlich – und zum Nachdenken und Bestaunen

Fantasieblumen, Planetensystem, 3D-Kunstwerke und Urban Art – das erwartet die Zuschauer auf dem Tollwood Winterfestival.

Eingangskunstwerk

Bernd Wackerbauer

Adam Stubley: Eingangskunstwerk

Lasst Blumen sprechen! Die Kommunikation des Menschen mit Blumen reicht weit zurück, die alten Ägypter nutzten sie, im Osmanischen Reich wurde eine echte Wissenschaft daraus, und heute kennt man das Sprichwort „Blumen sind das Lächeln der Erde“. Tollwood-Künstler Adam Stubley hat für diesen Winter eine acht Meter hohe Fantasieblume gebaut. Rot leuchtend empfängt sie die Besucher im Eingangsbereich und soll ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Schriftzug

Bernd Wackerbauer

Artemisia und Adam Stubley: Werte Menschen

Was auf den ersten Blick wie eine simple Mauer erscheint, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Willkommensgruß der Street-Art-Künstlerin Artemisia. Hier wird das Tollwood-Motto „Werte Menschen!“ zu fragiler Kunst als Symbol für die Gefährdung und die Vergänglichkeit von den Werten der Menschheit.

Urban Art Kunst Patrick Hartl werk Adam Stubley Lasst Blumen sprechen! Die Kommunikation des Menschen mit Blumen reicht weit zurück, die alten Ägypter nutzten sie, im Osmanischen Reich wurde eine echte Wissenschaft daraus, und heute kennt man das Sprichwort „Blumen sind das Lächeln der Erde“. Tollwood-Künstler Adam Stubley hat für diesen Winter eine acht Meter hohe Fantasieblume gebaut. Rot leuchtend empfängt sie die Besucher im Eingangsbereich und soll ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Bernd Wackerbauer

Urban Art

Das „Museum of Urban and Contemporary Art“, kurz MUCA, versammelt Künstler aus der Urban und Street-Art-Szene. Seit Jahren gestalten MUCA-Künstler die Tollwood Festivals mit und zeigen mit ihren Arbeiten an den Geländezäunen die diversen Stilrichtungen von Urban Art. Heuer dabei: Matthias „Mazal“ Mross (mixed Art Media), Lapiz (Stencils) und Patrick Hartl (Calligraffiti).

 

Planetensystem

Bernd Wackerbauer

Andrey von Schlippe: Zaungestaltung & Planetensystem

Die Welt als Augapfel. Von diesem Motiv geht der Künstler und Bühnenbildner Andrey von Schlippe bei der Gestaltung des Zaunes aus. Es entsteht ein vielschichtiges Werk, das die Frage stellt, ob es der Menschheit gelingt, das Ruder herumzureißen und unsere Erde zu retten. Über dem Festivalzentrum schweben wieder Andrey von Schlippes bunt leuchtende Planeten.

Leuchtpagoden

Bernd Wackerbauer

Ludwig Frank: Leuchtpagoden

Der österreichische Künstler Ludwig Frank verbindet die Kultur seiner Heimat mit der des Fernen Ostens. Das Festivalgelände bereichert er mit seinen Leuchtpagoden und Toren.

 

Bacchus Is Dancing Torsten Muehlbach Kunst Tollwood Muenchen

Bernd Wackerbauer

Torsten Mühlbach: Bacchus is Dancing

Der römische Gott Bacchus war, wie sein griechischer Bruder Dionysos, dem Rausch zugetan. Der Münchner Künstler Torsten Mühlbach widmet seine leuchtende Skulptur diesem Gott.

Totem - Toni Ortiz

Toni Ortiz

Toni Ortiz: Totem

Der spanische Künstler Toni Ortiz hat sich weltweit einen Namen gemacht mit seinen riesigen Straßenbildern in 3D. Für Tollwood bemalt er fünf zwei Meter hohe Holzklötze so raffniert, dass man beim Umrunden der Werke verschiedene Gesichter erkennen kann. Diese einem Totem ähnlichen Bilder entstehen in den ersten drei Festivaltagen live vor den Augen des Publikums.

C-Skulptur

Cool City

München Cool City: C-Skulptur

Immer wieder taucht in München an verschiedenen Orten ein großes blaues „C“ auf. Es bedeutet schlicht „cool“ und ist Symbol der offziellen Klimaschutzkampagne der Stadt München.

Das könnte Sie auch interessieren:

Festivalansicht II

Winterfestival

26.11. – 31.12. | Markt bis 23.12. | Theresienwiese

Weltsalon Zeltansicht Winterfestival 2007

Weltsalon

Politisch, faszinierend und unterhaltend

Anzeige
Anzeige
Anzeige