Zum Anschauen, zum Genießen und zum Nachdenken

Kunst am Platz

Konsumkritik in der Tollwood-Kunst

The Loop

© Bernd Wackerbauer

Adam Stubley: The Loop

Der Loop ist Höhepunkt jeder Achterbahnfahrt. Nervenkitzel pur, wenn man kopfüber in die Tiefe rauscht, ein unvergessliches Gefühl. Auch das Kunstwerk „The Loop“ im Eingangsbereich des Tollwood Festivals soll sich ins Gedächtnis eingraben, aber nicht des Nervenkitzels wegen, sondern als Motivation zu mehr Nachdenklichkeit. Der Brite Adam Stubley mit Wohnsitz am Ammersee, Tollwood seit Jahren künstlerisch verbunden, hat aus 200 Einkaufswagen diesen rund 7 Meter hohen Loop konstruiert, als bildhafte Umsetzung des Mottos „Reicht leicht!“. „The Loop“ ist ein markantes Symbol des Konsumwahns unserer Wegwerf-Gesellschaft.

Konsumtempel

© Ingmar Wein

Torsten Mühlbach: Konsumtempel

Torsten Mühlbach 1974 im sächsischen Torgau geboren und an der Münchner Kunstakademie bei Professor Nikolaus Gerhart diplomiert, gestaltet als Aktionsort des Sommerfestivals einen fünf Meter hohen Konsumtempel mitten auf dem Gelände. In seinem Inneren leuchtet ein Altar, der der Gottheit Konsum gewidmet ist: Gebaut aus und geschmückt mit Waren des täglichen Gebrauchs, die für kurzlebigen, unsinnigen Konsum stehen. Gleichzeitig zeigt der Altar auch die Schattenseiten des Konsums wie Umweltzerstörung, Kinderarbeit und Ressourcenausbeutung.

Lebensrad

© Bernd Wackerbauer

Adam Stubley: Lebensrad

Am Fuße des Olympiabergs, gegenüber des Haupteingangs, entsteht ein Lebensrad, nachempfunden einem tragenden Symbol buddhistischer Meditation: Buddha soll, so heißt es, in diesem Rad den ewigen Kreislauf des Lebens gesehen haben. Auch Tollwoods Lebensrad ist Symbol eines Zyklus, allerdings nicht des Lebens, sondern des erdenbedrohenden Kreislaufs sinnlosen Konsums: Dieses Lebensrad besteht aus einem Tableau von Konsumartikeln, von der Aludose über den Coffee-to-go-Becher bis zum Handy. Ein ebenso buntes wie mahnendes Kunstwerk.

Tiny House

© Ingmar Wein

Van Bo Le-Mentzel: Wohnmaschine – Ein Tiny House on tour

Explosion der Immobilienpreise, dramatischer Mangel an Boden, Umwandlung von Miet- in teure Eigentumswohnungen, das sind sehr München typische Schlagworte. Dem wirkt der deutsch-laotische Architekt Van Bo Le-Mentzel mit seinen Wohnkonzepten entgegen. Seine Tiny Houses zeigen: Man kann auf 15 Quadratmetern leben, mit allem, was man dazu braucht. Die „Wohnmaschine“ erstrahlt dabei im Ambiente der Bauhaus-Architektur. Dieses „Tiny House“ ist Wohnraum, Ort des Nachdenkens und der Diskussion.

Tor - Ludwig Frank

© Tollwood

Ludwig Frank: Tor

Der österreichische Künstler Ludwig Frank pendelt zwischen den Schaffenswelten Koreas und Europas. Aus diesem Spannungsfeld wuchs das von
asiatischer Baukunst inspirierte Tor im Eingangsbereich als Symbol für Offenheit und Zuversicht.

Zaungestaltung

© Bernd Wackerbauer

Andrey von Schlippe: Zaungestaltung

Der Künstler und Bühnenbildner Andrey von Schlippe gestaltete den Geländezaun auf dem Winterfestival. Teile des Motives greift er wieder auf: Vögel, die sich vom Zaun in den Himmel schwingen und Geschichten über Alltagshelden in die Welt tragen.

Tableau

© Ingmar Wein

Artemisia: Malerei

Artemisia – das ist ihr Künstlername. Ihre großflächigen 3D-Bilder sind zum Inbegriff spannender Street Art
geworden. Auf Tollwood verschönert die Straßen- und Kulissenmalerin das Gelände, vom Kassenhäuschen bis zum Zeltschild.

Das könnte Sie auch interessieren:

Tollwood Sommerfestival

Tollwood Sommerfestival

26.6. – 21.7.2019 | Olympiapark Süd

Theater Titanick Tollwood Sommerfestival Alice on the Run

Theater, Kabarett & Performances

Anzeige
Anzeige
Anzeige