Umwelt | HoMaBiLe-Installation

Wir schenken reines Wasser ein!

Wahre Kosten als Installation

Klar, pur und rein! So soll es aus der Leitung fließen – unser  Trinkwasser. Dass das Lebensmittel hier bei uns ohne Bedenken genossen werden kann, ist keine Selbstverständlichkeit.

In der konventionellen Landwirtschaft werden für die Produktion von Lebensmitteln oft Pestizide und Düngemittel verwendet, die so ins Grundwasser gelangen und die Trinkwasserressourcen durch erhöhte Nitratgehalte belasten.  Nitrat wird im Organismus zu Nitrit umgewandelt, was vor allem bei Säuglingen zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Die dadurch nötige Trinkwasseraufbereitung sorgt für hohe Kosten. Verschmutzung von Trinkwasser
verursacht sogenannte externalisierte Kosten in der Landwirtschaft: Die Aufbereitung des Wassers bezahlen nicht direkt die Verursachenden wie etwa Produzent*innen und Konsument*innen, sondern letztlich die ganze Gesellschaft oder die Umwelt. Die ökologische Landwirtschaft setzt auf natürliche Methoden und
verzichtet auf den Einsatz von Chemikalien. Das reduziert das Risiko von Trinkwasserverschmutzung, schützt die Gesundheit und spart Kosten!

Tollwood gestaltet auf dem Festival eine Installation. Hier lässt sich Wasser nicht nur sinnlich wahrnehmen, sondern auch einiges zum wahren Preis dieses wertvollen Lebensmittels erfahren.

„Wenn der Brunnen trocken ist,
schätzt man erst das Wasser.“

Arabisches Sprichwort

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Was ist HoMaBiLe?

How much is the dish? – Maßnahmen zur Erhöhung der Biodiversität durch True Cost Accounting bei Lebensmittel“ (HoMaBiLe) ist ein  Projekt von Tollwood und der Uni Greifswald. Es zeigt, was unsere  Lebensmittel wirklich kosten.

HoMaBiLe How Much is the dish Projekt - Was kosten Lebensmittel eigentlich wirklich?

HoMaBiLe-Projekt

Forschungsprojekt der Uni Greifswald & Tollwood

„How much is the dish? – Maßnahmen zur Erhöhung der Biodiversität durch true cost accounting bei Lebensmitteln“

HoMaBiLe auf den Festivals

Tollwood als Plattform für Umweltthemen