Artgerechtes München

„Café Bad Connection – Physical Sculpture“

18 große Gitterboxen auf drei Stockwerken – unübersehbar im Eingangsbereich des Tollwood Winterfestivals, neun Meter breit und fast genauso hoch: Das „Café Bad Connection“ des österreichischen Aktionskünstlers FLATZ faszinierte und verstörte die Festivalbesucher. Statt gutem Service bot das Café Wasser und hartes Brot, in den 80 x 120 cm kleinen Abteilen drängte sich ein beklemmendes Gefühl der Enge und des Ausgeliefertseins auf. Eine vage Anmutung dessen, was Tiere in der industriellen Intensivtierhaltung erleiden.

Über 60 Menschen folgten am 14. Dezember trotz winterlicher Witterungsbedingungen dem Aufruf von Aktionskünstler FLATZ, dem Tollwood Festival und der Fotografin Nomi Baumgartl, nackt und schutzlos – wie die Tiere – in der Physical Sculpture „Café Bad Connection“ Platz zu nehmen.  Durch ihre Teilnahme an der Kunstaktion “Die Kröne der Schöpfung” engagierten sie sich für das Wohl der Tiere und setzten ein beeindruckendes Zeichen gegen die skandalösen Bedingungen in der industriellen Intensivtierhaltung.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie interessieren:

Festival für Mensch & Umwelt

Ökologisches und soziales Engagement

Bio für Kinder

Bio für Kinder

Bio-Kost in Kindertageseinrichtungen & Schulen

Projektion Weltsalon Logo Winterfestival 2015

Der Weltsalon

Anstiftung zum Umdenken